Schutz- und Hygienekonzept (Fassung vom 26.11.2021, gültig ab 29.11.2021)

basierend auf der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des
Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg
(Hamburgische SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO)

Retro Spiele Club Com Illusion GbR, Horner Landstraße 171, 22111 Hamburg
Nach Az.: K124 vom 16.06.2020 wurden wir von der Kulturbehörde als Museum im Aufbau eingestuft.
Unser/e Ansprechpartner/in zum Infektions- bzw. Hygieneschutz:
Patrick Becher & Robin Lösch (Tel. / Email: 0177 7224633 / 0177 8224633)

Für den Betrieb von Museen, gelten die folgenden Vorgaben aus §18:

Die Vorgaben des obligatorischen Zwei-​G-Zugangsmodells nach § 10j sind einzuhalten, die allgemeinen Hygienevorgaben nach § 5 mit Ausnahme von § 5 Absatz 1 Satz 1 Nummern 1 und 2 sind einzuhalten, ein Schutzkonzept nach § 6 ist zu erstellen und die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher sind nach § 7 zu erheben.

Wir setzen die Vorhaben für das Museum folgendermaßen um:

Aufgrund der Vorgaben aus §10j:

  • Die Anmeldung bei der Behörde auf 2G Veranstaltungen ist bereits erfolgt.
  • Durch Aushang ist gekennzeichnet, daß nur 2G Zugang möglich ist.
  • alle Personen, die sich im Museum arbeitend aufhalten, verfügen über einen Coronavirus-​Impfnachweis 
  • Zutritt für Gäste nur mit Coronavirus-​Impf- oder Genesenennachweis in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis, oder einem amtlichen Lichtbildausweis bzw. eines offiziellen Dokumentes der Schule, aus dem die Nichtvollendung des 18. Lebensjahres folgt.
  • die Zugangskontrolle erfolgt ausschließlich digital mit CovPassCheck.
    Ausschließlich digital auslesbare Zertifikate können akzeptiert werden.
    Der gelbe Impfpass ohne entsprechenden QR Code reicht bei uns für den Einlass nicht aus.

Aufgrund der Vorgaben aus  §5:

–     Personen mit den typischen Symptomen einer Infektion ist der Zutritt nicht gestattet.
–    Bildung von Warteschlangen wird durch Voranmeldungen und Zeitfenster verhindert.
–    Möglichkeit zum Waschen oder Desinfizieren der Hände steht bereit, häufig berührte
    Oberflächen sowie Sanitäranlagen werden regelmäßig gereinigt, historische
    Ausstellungsstücke werden mit Handschuhen bedient.
–    Ausreichende Lüftung, die das Infektionsrisiko reduziert, ist gewährleistet durch
    offene Fenster und Durchzug, Zusätzlich kontrollieren wir regelmäßig die Luftqualität.
–    Wir empfehlen bei höherer Auslastung dringend das Tragen von Masken.

Aufgrund der Vorgaben aus  §6:

–    Das Schutzkonzept nach Maßgabe von § 6 ist dieses Dokument.

Aufgrund der Vorgaben aus  §7:

–    Die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher werden mit der Luca / CWA App
    oder einem Handzettel erhoben.
–    Kontaktdaten sind der Name, die Anschrift und eine Telefonnummer, Angabe des
    Datums und der Uhrzeit.
–    Die Aufzeichnungen der Kontaktdaten werden nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist 
    gelöscht oder vernichtet.

Da sich unser Angebot nach definierter Zielsetzung oder ihrer thematischen oder inhaltlichen Bindung oder Zweckbestimmung NICHT überwiegend an Kinder und Jugendliche, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben wendet, gilt für sämtliche anwesenden Personen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske nach § 8 nicht. Bei Besuchen von Schulklassen oder Bildungseinrichtungen empfehlen wir das Tragen von Masken bei unter 18 jährigen durchgängig, eventuelle Vorgaben der Schulbehörden sind vorher von den Lehrern zu überprüfen. 


Schutz- und Hygienekonzept (Fassung vom 20.11.2021, gültig bis 28.11.2021)

basierend auf der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des
Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg
(Hamburgische SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO)
(gültig ab 20. November 2021)

Retro Spiele Club Com Illusion GbR, Horner Landstraße 171, 22111 Hamburg

Nach Az.: K124 vom 16. Juni 2020 wurde der Retro Spiele Club von der Kulturbehörde als Museum im Aufbau eingestuft.
Unser/e Ansprechpartner/in zum Infektions- bzw. Hygieneschutz: Patrick Becher & Robin Lösch (Tel. / Email: 0177 7224633 / 0177 8224633)

Für den Betrieb von Museen, Gedenkstätten, Galerien, Ausstellungshäusern, Bibliotheken und Archiven gelten die folgenden Vorgaben:

  1. die allgemeinen Hygienevorgaben nach § 5 sind einzuhalten,
  2. ein Schutzkonzept ist nach Maßgabe von § 6 zu erstellen, 
  3. es sind Kontaktdaten nach Maßgabe von § 7 zu erheben,
  4. für anwesende Personen gilt in geschlossenen Räumen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske nach § 8,
  5. die Größe von geführten Gruppen ist so zu begrenzen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Abstandsgebot nach § 3 Absatz 2 einhalten können,
  6. für den Zugang des Publikums zu geschlossenen Räumen gelten die Vorgaben nach § 13 Absatz 2a Satz 1 entsprechend.

Soweit die jeweilige Einrichtung nach den Absätzen 1 bis 4 nach Maßgabe des optionalen Zwei-G-Zugangsmodells nach § 10j betrieben wird, gelten anstelle der Vorgaben nach Absatz 1 Satz 1, Absatz 2, Absatz 3 und Absatz 4 Satz 1 ausschließlich die folgenden Vorgaben:

  1. die allgemeinen Hygienevorgaben nach § 5 mit Ausnahme von § 5 Absatz 1 Satz 1 Nummern 1 und 2 sind einzuhalten,
  2. ein Schutzkonzept ist nach § 6 zu erstellen,
  3. es sind die Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach § 7 zu erheben.

Für unser Museum setzen wir dieses folgendermaßen um
(es gilt als Basis IMMER die tagesaktuelle Verordnung):

Die allgemeinen Hygienevorgaben nach § 5 werden eingehalten:

Der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss, ausser für Angehörige eines gemeinsamen Haushalts (1),für Personen, zwischen denen ein familienrechtliches Sorge- oder Umgangsrechtsverhältnis (2) besteht oder bei Zusammenkünften mit den Angehörigen weiterer Haushalte bis zu zehn Personen, Kinder dieser Haushalte bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres werden nicht mitgerechnet. (§ 3 Absatz 2)
Personen mit den typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus ist der Zutritt nicht gestattet (§ 2 Absatz 8)
Das Abstandsgebot in Warteschlangen wird durch Voranmeldungen für Zeitfenster gewährleistet. (§ 3 Absatz 2)
Die Möglichkeit zum Waschen oder Desinfizieren der Hände ist sichergestellt,häufig berührte Oberflächen sowie Sanitäranlagen werden regelmäßig gereinigt, die Benutzung der ausgestellten Geräte erfolgt wenn möglich mit Handschuhen.
Eine ausreichende Lüftung, die das Infektionsrisiko reduziert, ist gewährleistet, zusätzlich messen wir in unregelmäßigen Abständen auch die Co2 Konzentration. Bildliche Hinweise erklären die Regeln und machen darauf aufmerksam.

Das Schutzkonzept nach Maßgabe von § 6 ist dieses Dokument

Kontaktdaten nach Maßgabe von § 7 werden erhoben:

Zur Kontaktdatenerhebung zur Nachverfolgbarkeit von Infektionsketten werden Name, die Anschrift und eine Telefonnummer vollständig und zutreffend erfasst und unter Angabe des Datums und der Uhrzeit der Eintragung in Textform vier Wochen aufbewahrt, dabei ist sichergestellt, dass unbefugte Dritte keine Kenntnis von den Kontaktdaten erlangen können. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist werden diese gelöscht oder vernichtet.
Alternativ verwenden wir die LUCA APP, mittels derer Kontaktdaten sowie Erhebungsdatum und Uhrzeit programmgestützt erfasst werden.

Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske nach § 8:

Soweit in der Verordnung für Personen eine Maskenpflicht vorgeschrieben ist, sind die Personen verpflichtet, eine Mund-​Nasen-​Bedeckung zu tragen, durch die Mund und Nase so bedeckt werden, dass eine Ausbreitung von Tröpfchen durch Husten, Niesen oder Sprechen vermindert wird (Maskenpflicht); die Mund-​Nasen-​Bedeckung muss eigens zu diesem Zweck hergestellt sein; Kleidungsstücke dürfen nicht als Mund-​Nasen-​Bedeckung verwendet werden; Gesichtsvisiere sind keine Mund-​Nasen-​Bedeckungen im Sinne dieser Verordnung. Für die Maskenpflicht gilt:
Kinder sind bis zur Vollendung des siebten Lebensjahres von der Tragepflicht befreit,
Personen, die vor Ort durch ein schriftliches ärztliches Zeugnis im Original oder einen Schwerbehindertenausweis glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-​Nasen-​Bedeckung aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist, sind von der Tragepflicht befreit,das Abnehmen der Mund-​Nasen-​Bedeckung ist zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung erforderlich ist, die Pflicht zum Tragen einer Mund-​Nasen-​Bedeckung entfällt, wenn eine geeignete technische Vorrichtung vorhanden ist, durch die die Ausbreitung von Tröpfchen durch Husten, Niesen oder Sprechen gleichwirksam vermindert wird.
Soweit in dieser Verordnung für Personen eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske vorgeschrieben ist, gilt Absatz 1 mit der Maßgabe, dass Personen ab Vollendung des 14. Lebensjahres anstelle einer Mund-​Nasen-​Bedeckung eine medizinische Maske tragen müssen. Als medizinische Maske gilt ein medizinischer Mund-​Nasen-​Schutz (OP-​Maske) oder eine Schutzmaske mit technisch höherwertigem Schutzstandard, insbesondere FFP2. Nähere Hinweise zu geeigneten medizinischen Masken werden auf https://www.hamburg.de/corona/masken veröffentlicht.
Personen, die entgegen einer aufgrund dieser Verordnung bestehenden Maskenpflicht eine Mund-​Nasen-​Bedeckung oder eine medizinische Maske nicht tragen, ist der Zutritt zu der Einrichtung, dem Geschäftsraum oder dem Ladenlokal, die Teilnahme an der Veranstaltung oder die Inanspruchnahme der Dienstleistung oder der Beförderung im Gelegenheitsverkehr zu verweigern.

Höchstgrenze für Besucher:

 

Aus § 3 Absatz 2 ergibt sich eine Höchstgrenze für Gruppen von bis zu zehn Personen; Kinder dieser Haushalte bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres werden nicht mitgerechnet; durch unsere Ausstellungsfläche von 100 bzw falls der Keller geöffnet ist von ca 160qm und der Begrenzung der Anzahl der anwesenden Besucherinnen und Besucher auf eine Besucherin bzw. einen Besucher je zehn Quadratmeter der für den Publikumsverkehr geöffneten Betriebsfläche, dürfen sich höchstens 10-15 Personen gleichzeitig im Museum aufhalten.

 

Bei allen 3G Veranstaltungen gilt daher bei uns zusammenfassend:

 

  • Zugang nur mit Test Nachweis eines PCR-Tests (höchstens 48 Stunden alt), eines Schnelltests (höchstens 24 Stunden alt), Impfpass oder Genesenen-Nachweis und zusätzlich Lichtbildausweis.
  • (digitale) Kontaktnachverfolgung per Luca oder Handzettel
  • alle gesetzlich vorgeschrieben Abstands und Anzahlbegrenzungsregeln müssen eingehalten werden
    (im Augenblick 1,5m zwischen Personen / höchstens 10-15 Besucher in der Location)
  • Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske während der gesamten Veranstaltung

 

Bei 2G Veranstaltungen gilt nach §10j:

 

Ausschließliche Anwesenheit von  Personen, die über einen Coronavirus-Impfnachweis nach § 2 Absatz 5 oder einen Genesenennachweis nach § 2 Absatz 6 verfügen oder das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
Bei 2G Events wird durch Hinweisschilder vor dem Eingang und gegebenenfalls durch Absperrungen der Zutritt für nicht zugelassene Personen gewährleistet.

 

Zusätzlich gilt ergänzend bzw. ersetzend durch §18 Absatz 5 bei 2G Veranstaltungen:

  • es entfällt die Maskenpflicht
  • es entfällt das Abstandsgebot, sowie die Auslastungsgrenze nach Quadratmetern
  • die anderen allgemeinen Hygienevorgaben gelten weiterhin
  • Das Erstellen eines Schutzkonzeptes nach § 6, sowie die Kontaktdaten Erhebung nach § 7 bleiben bestehen.

Bei 2G Veranstaltungen gilt daher zusammenfassend

  • Zugang kann nur mit Nachweis eines Impfpasses oder Genesenen-Nachweis in Verbindung mit einem Lichtbildausweis Überprüfung des digitalen oder gedruckten Nachweises erfolgt ausschliesslich programmgestützt mit einer APP
    Ein gelber Impfpass als Nachweis alleine reicht als Nachweis nicht aus.
  • (digitale) Kontakt Nachverfolgung per LUCA oder Handzettel
  • keine Abstandsregel
  • keine Kapazitätsbegrenzung (Vollauslastung)
  • keine zusätzliche Testpflicht
  • Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske ENTFÄLLT

Der Zugang zum Keller ist bei 2G uneingeschränkt möglich. Bezahlung möglichst kontaktlos vorab, z.B. durch Paypal.  Kinder bis zur Vollendung des siebten Lebensjahres sind von der Erbringung eines Testnachweises ebenso befreit.  Für eine Übergangszeit sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren von der Zwei-G-Regel ausgenommen. Sie dürfen solche Angebote also wahrnehmen, auch wenn sie keinen vollständigen Impfschutz haben.